Zitat

„Hart am Abgrund ist Rückschritt Fortschritt.“
Hans-Georg Meinung

Selbstbekenntnis – Auch ich wurde beraten

Es war schon ein wenig ungewöhnlich für mich, als die zwei Beraterinnen zum Diözesanleitungstreffen kamen, um mit uns an unseren Themen wie dem Klären gegenseitiger Erwartungen und Zuschreibungen zu arbeiten. Vorausgegangen
waren Treffen, die, um es mit den Worten des Altbundeskanzlers Schröder zu sagen, eher suboptimal verliefen.

Da kamen zwei, die womöglich auch einen Blick in meine Art und Weise werfen würden, wie ich mich in dieser Gruppe zeige.
Womöglich würden die auch noch mitbekommen, welche Anteile ich an der ganzen Geschichte habe. Und wie würden die das wohl machen? Können die uns überhaupt auf die Sprünge helfen? Die waren doch nie selber Mitglied in einer DL gewesen. Eigentlich haben wir da ja auch richtig gute Leute hier sitzen, die reflektieren können, zu diskutieren verstehen und die von der Sache überzeugt sind. Diese und vielleicht noch andere Gedanken schossen mir durch Kopf und Bauch.

Wir fanden uns im Stuhlkreis ein. Ich weiß nicht mehr so genau, was alles geschah. Wir standen im Raum, wurden kurz interviewt, standen mal zu dritt beieinander, tauschten uns über zentrale Begriffe unserer Zusammenarbeit aus, mal saßen wir wieder in der ganzen Runde und bewerteten das, was geschehen war. Und zwischendrin die Beraterinnen, die nachfragten, die sich stärkend oder schützend hinter oder vor jemanden stellten, die auch mal nicht locker ließen, zum qualifizierten Feedback ermutigten und denen es vor allem auch gelungen ist, gute Vereinbarungen für eine optimierte Zusammenarbeit in der Diözesanleitung zu treffen. All das, was die beiden mit uns weiterführend getan haben, hätte keiner von uns in der DL hinbekommen. Ich betone keiner! Denn wir sind alle Teil des Systems und damit des Problems und als solche verstrickt, blauäugig und verkniffen, besser wissend und ehrgeizig, humorvoll und zurückhaltend, schonend und manche persönliche Grenze auch verletzend …

Jetzt, mehr als ein halbes Jahr danach, ist die Erfahrung, dass Beraten Zukunft gestalten hilft, die stärkste Erinnerung und ein gutes Gefühl. Eigentlich wäre es an der Zeit, die Beiden wieder einzuladen und mit ihnen zu überprüfen, wo wir jetzt stehen und was wir jetzt angehen könnten.