Zitat

„Hoffentlich wird es nicht so schlimm wie es schon ist.“
Karl Valentin

Aus der Praxis – Wozu ein Fahrrad dienen kann …

Das weiß ein jeder Mensch. Wer hat noch nicht mit einem Fahrrad oder auch nur mit einem Bild von einem Fahrrad die eigene Rolle in der Leitungsrunde geklärt? Wer hat sich noch nicht ins Verhältnis gesetzt zu den Rollen und Funktionen der anderen? Spannend ist es zu erleben, wer sich dem Lenker zuordnet oder dem Rahmen, sich auf den Sattel setzt oder die Bremse bedient, sich als Speiche fühlt oder als Rücklicht. Wer war noch nicht überrascht, dass ein solches Fahrrad seinen Zweck erfüllt?

Fahrrad

Wenn alle ihren Fahrradplatz eingenommen haben, dann kommen meist gute und tiefergehende Gespräche auf. Es gibt Sätze zu hören, die oft noch lange nachwirken. Ein Stammesvorsitzender sah sich als Rahmen, der das Ganze zusammenhält aber nichts bewegt und die anderen gaben ihm zurück, ja, du bist hier die Stütze. Eine freie Mitarbeiterin setzte sich nur so als Quietsche-Entchen aufs Lenkrad und ergänzte, sie könne aber irgendwann einen anderen Teil des Rades übernehmen. Eine Wölflingsleiterin fühlte sich wie eine Speiche und führte aus, eine Speiche reiche nicht. Die Leiterrunde bemerkte, wie viel passieren kann, wenn nur eine Speiche wegfällt. Dieses Fahrrad war ganz zu Anfang in der Beratung dabei. Es hat die Leiterrunde bewegt. So ein Fahrrad dient der Bewegung und die Beraterin und der Berater unterstützten die Bewegung und intensivierten die Klärungen. Die KollegInnen aus der Leiterrunde werden jetzt ganz anders Fahrrad fahren. So oder so ähnlich und meist noch ganz anders, das ist systemische Beratung, wie wir sie anbieten.

Suzanne Bauer, Hans-Georg Meinung